Direkt zu den Inhalten springen

Typo3, Wordpress & Co.

Als das Internet wie wir es heute kennen gerade laufen lernte, war ich in den USA und hatte dort Zeit mich mit diesem neuen Medium zu beschäftigen. Moderne Kommunikationsmittel (Smartphone, WhatsApp, etc.) wie sie uns heute vertraut sind, waren damals noch nicht erfunden und das Internet basierte noch weitestgehend auf HTML, CSS und einigen äußerst exotischen Transferprotokollen. Zu dieser Zeit hatte ich dank eines sehr guten Freundes aber bereits einen Weblog - oder zumindest einen rudimentären Vorläufer. Und eben dieser sehr gute Freund war der Auslöser mich mit HTML und CSS zu beschäftigen.

Während meines Studiums (Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Wirtschafts- und Sozialgeschichte - versucht das mal auf eine Visitenkarte zu bekommen) hat mich das "Webseiten-Fieber" nie losgelassen. Mit dem Web 2.0 waren jedoch plötzlich neue Techniken gefragt. Nicht mehr das Kodieren von Einzelseiten in HTML/ CSS war mehr gefragt, sondern  Datenbanken und Scriptsprachen kamen dazu - erste Content Management Systeme erblickten die Welt.

Nach dem Studium stellte sich die Frage "Was tun?" und über Umwege fand ich den Einstieg bei meinem jetzigen Arbeitgeber. Irgendwann erhielt ich die Gelegenheit mich an der Firmenseite zu versuchen. Autodidakt der ich bin, entschied ich mich für Typo3 als Content Management System. Zahlreiche Bücher und Tutorials später stand meine erste Seite. 

Immer häufiger kamen nun Aufgaben in dieser Richtung auf mich zu und mittlerweile ist einer meiner Running-Gags"#dukannstdochinternet" wenn wieder eine Aufgabe in diesem "nebulösen Internet" zu lösen ist.

Über die Jahre kamen weitere Systeme dazu. Neben klassichen CMS wie Typo3 oder Joomla, Shopsystemen wie Magento oder Shopware beschäftigte ich mich mit Weblogs wie Wordpress. Getrieben von der Idee ständig etwas dazu zu lernen habe ich immer noch großen Spaß am Medium Internet.

Typo3

www.pentacon.de

Die Internetseite meines Arbeitgebers und wahrscheinlich auch die Seite, die ich bereits am längsten betreue. Auf Basis von Typo3 und Twitter Bootstrap wurde die Seite mit einem responsiven Design den Anforderungen des mobilen Zeitalters angepasst. Zusätzlich wurde großer Wert auf SEO gelegt, was bei der Diversität an Geschäftsfeldern mitunter ziemlich schwierig ist. Alle Bilder, Grafiken, Designs und Texte (inkl. Übersetzungen) wurden ausschließlich von mir entwickelt.

www.brillenglas-sk.de

Eine Auftragsarbeit für Jos. Schneider mit einer Nachbildung einer Agenturseite auf Basis von Typo3. Ich hatte eine ähnliche Seite als Vorlage und musste die Seite komplett mit einer eigenen Programmierung umsetzen.

Im Login-Bereich werden in unregelmäßigen Abständen Informationen und Sonderangebote für Kunden bereitgestellt. Die Seite wurde aus Zeitgründen nie wirklich responsiv umgesetzt und hat mittlerweile auch schon einige Jahre auf dem "Buckel".

www.tafel-stollberg.de

Seit einigen Jahren unterstütze ich die gemeinnützige Arbeit des Stollberger Tafel e.V. in werblichen Dingen. Die Seite basiert auf Typo3 und besitzt ein responsives Twitter Bootstrap Design.

Die Tafel unterstützt in ihrer Arbeit Menschen mit geringem Einkommen und verteilt regelmäßig gespendete Lebensmittel oder Sachmittel an Bedürftige.

Der Großteil der Bilder stammt dabei von der Fotowebseite Unsplash, auf der Fotografen kostenlose Bilder zur freien Nutzung anbieten.

www.heilpraxis-daheim.de

Für eine gute Freundin habe ich diese Seite ins Leben gerufen. Ebenfalls auf Basis von Typo3 und Twitter Bootstrap lag hier das Hauptaugenmerk auf der eigenständigen Pflege der Inhalte. 

Die Umsetzung des Layouts wurde mit dem Bootstrap Kickstart Package (bsdist) realisiert und zusätzlich erweitert.

Wordpress

blog.pentacon.de

Mein beruflicher Blog. Gedacht zur Maximierung der Reichweite blogge ich hier breit gefächert zu verschiedenen Unternehmensthemen. Im Hintergund arbeitet eine Wordpress Installation, die - wie bei WP üblich - durch diverse Plugins noch erweitert wurde. Wichtig bei diesem Projekt war das Thema Mehrsprachigkeit, da meine deutschen Artikel immer auch auf Englisch übersetzt werden müssen.